Wie finde ich den richtigen Arzt?

Wie finde ich gute Ärzte zum Unterspritzen mit Botox & Hyaluronsäure?

Jeder Arztbesuch ist Vertrauenssache. Deshalb ist es wichtig, dass du auch fürs Unterspritzen mit Botox oder Hyaluronsäure oder die Schönheits-OP einen Arzt findest, bei dem du ein gutes und vor allem sicheres Gefühl hast. Im Folgenden möchte ich dir ein paar Tipps für die Suche nach dem richtigen Arzt geben. Deine Entscheidung basiert bestenfalls auf drei Faktoren: guter Recherche, einem ausführlichen Vorgespräch und deinem Bauchgefühl! Es geht schließlich um dein Gesicht, deinen Körper und deine Gesundheit, nicht bloß um einen neuen Haarschnitt.

Wie recherchiere ich den richtigen Arzt zum unterspritzen?

Hör dich zuallererst in deinem Umfeld um. Vielleicht kann dir eine Freundin oder Bekannte ihren Arzt empfehlen. An der betreffenden Person siehst du auch, wie gut der Arzt arbeitet. Achte darauf, ob ihr Aussehen eher natürlich oder künstlich wirkt. Entspricht das Ergebnis ihres Eingriffes nicht deinen Vorstellungen, suchst du dir besser einen anderen Arzt.

Gute Ansprechpartner sind zudem Menschen, die in der Beauty-Branche arbeiten, etwa deine Kosmetikerin oder dein Friseur. Auch andere Ärzte, vor allem dein Hautarzt und deine Gynäkologin, können womöglich eine Empfehlung aussprechen.

Viele suchen im Internet nach einem Arzt. Wir werden oft gefragt, ob wir ein Vergleichs- oder Informationsportal zur Arztsuche besonders empfehlen können. Das können wir leider nicht! Wir selbst würden keine Ärzte über Vergleichsportale suchen. Geh mit den Informationen, die du online findest, bitte kritisch um. Du weißt nie, wer eine positive oder negative Bewertung für einen Arzt geschrieben hat – und warum. Online-Bewertungen sind nicht immer echt, denn sie lassen sich auch kaufen. Genauso einfach ist es, einen unliebsamen Konkurrenten im Netz verunglimpfen zu lassen. Hat ein Arzt ausschließlich gute Bewertungen, die sich womöglich noch im Wortlaut ähneln, kann das ein Hinweis dafür sein, dass zumindest nicht alle echt sind.

Welche Fragen stelle ich bei der Terminvereinbarung?

Auch wenn es praktischer ist anzurufen: Geh zur Terminvereinbarung am besten in die Praxis. So bekommst du schon einen ersten Eindruck. Alternativ lohnt sich ein Besuch auf der Website des Arztes. Dort findest du vielleicht auch ein Foto von ihm. Wirkt er selbst unnatürlich? Dann musst du damit rechnen, dass du nach einem Eingriff bei ihm ebenso aussiehst. Möchtest du das?

In jedem Fall ist es sinnvoll, nach den Kosten für das Beratungsgespräch und der vorgesehenen Dauer zu fragen. Wenn nur zehn Minuten veranschlagt werden, ist das ziemlich wenig. Immerhin möchtest du umfassend über den Eingriff aufgeklärt werden und Zeit haben, eigene Fragen zu stellen. Eine halbe Stunde ist besser.

Hast du schon eine konkrete Vorstellung davon, was für einen Eingriff du möchtest? Dann sag das bei der Terminvereinbarung für das Beratungsgespräch und frag auch direkt nach den Kosten, die ein solcher Eingriff in dieser Praxis mit sich bringt. Manche kleineren Eingriffe wie Unterspritzungen sind vielleicht sogar direkt im Anschluss an das Vorgespräch möglich.

Natürlich ist es ärgerlich, wenn du längere Zeit auf einen Termin warten musst. Andererseits ist das ein Zeichen dafür, dass der Arzt gut frequentiert wird und viel Routine hat. Im Zweifel wartest du lieber etwas länger, wenn das Ergebnis des Eingriffs dafür so ist, wie du es dir wünschst.

Falls du den Termin bei einer Franchisekette vereinbarst, wird dir vielleicht einfach ein Arzt zugeteilt. Wenn du schon weißt, zu wem du möchtest, sag das unbedingt dazu!

Worauf achte ich beim Vorgespräch mit dem Arzt?

Ein guter Arzt fragt zuerst nach deinen Wünschen. Zeig ihm genau, welche Falten dich stören. Mach dir außerdem im Voraus Gedanken darüber, wie das Ergebnis aussehen soll. Wünschst du ein natürliches Ergebnis oder soll deine Mimik durch Botox stark eingeschränkt werden? Möchtest du einfach nur frischer aussehen oder dein Aussehen deutlicher verändern? Lass dir auch explizit erklären, was nicht möglich ist oder welcher Aspekt deines Wunsches unrealistisch ist.

Hat der Arzt viel Erfahrung, erkennt er auf einen Blick, welche Bereiche deiner Mimik problematisch sind und durch einen Eingriff verändert werden sollten. Selbstverständlich darfst du dazu Fragen stellen, zum Beispiel warum er welches Mittel für welches Areal empfiehlt. Das ist deine Beratungszeit, es geht nur um dich und deine Fragen!

Einen Pluspunkt bekommt der Arzt, wenn er nach deinem Lebensstil fragt. Zahlreiche Einflüsse können dein Aussehen zum Positiven, aber leider auch zum Negativen verändern.

Fragt der Arzt etwa nach den Bedingungen an deinem Arbeitsplatz, zeigt dir das, dass er ganzheitlich denkt und alle Aspekte beachtet. Immerhin kann zum Beispiel eine Arbeitsplatzbrille verhindern, dass du beim Lesen häufig die Stirn runzelst und so die Entstehung von Falten förderst.

Verantwortungsbewusste Ärzte klären offen über die Behandlung sowie mögliche Risiken und Nebenwirkungen auf. Sie erklären genau, was warum gemacht wird, wie das verwendete Mittel wirkt und was es in der Zeit nach dem Eingriff zu beachten gilt.

Manche Ärzte lassen ihre Patientinnen bereits vor dem Vorgespräch einen Fragebogen ausfüllen, um mögliche Kontraindikationen und Risikofaktoren auszumachen. Lass dir in jedem Fall genau erklären, was bei dem Eingriff an unerwünschten Reaktionen möglich ist und frag nach, wenn du etwas nicht richtig verstanden hast.

Was ist wichtig beim Vorgespräch für eine Schönheits-OP?

Wenn nicht nur eine Unterspritzung, sondern eine richtige OP ansteht, gibt es noch mehr zu klären. Vielleicht möchtest du deshalb eine Vertrauensperson mitnehmen. Beachtet dabei aber beide, dass es dein Gespräch ist und nicht das deiner Begleitung. Wenn deine Begleitung sich selbst für einen Eingriff interessiert, benötigt er oder sie einen gesonderten Termin.

Auch hier beginnt das Gespräch damit, dass du schilderst, was du dir von dem Eingriff erhoffst. Ein erfahrener Arzt kann dir direkt sagen, ob das realistisch ist – und falls nein, mit welchem Ergebnis du besten- und schlechtestenfalls rechnen kannst.

Lass dir jeden Schritt erklären, schließlich geht es um deine Schönheit und Gesundheit.

Hab keine Scheu, zu fragen, wie oft der Arzt diesen Eingriff schon durchgeführt hat und wie häufig er das tut. Je mehr Erfahrung und Routine er hat, desto besser. Möglicherweise ist er ja sogar auf deinen Wunscheingriff spezialisiert? Auch das darfst du fragen!

Es empfiehlt sich, um Vorher-Nachher-Bildern zu bitten. Achte darauf, ob sie realistisch wirken oder eventuell bearbeitet sind. Wenn die Lichtverhältnisse ganz anders sind, das Nachher-Bild aus einer anderen Perspektive fotografiert wurde oder etwas in der Art, ist das ein schlechtes Zeichen.

Wenn der Arzt schon längere Zeit praktiziert, hat er sicherlich Fotos von Langzeitergebnissen: Wie wird sich das Ergebnis der OP im Lauf der Zeit verändern? Wie entwickelt es sich bei meinem spezifischen Hauttyp?

Im Vorgespräch einer Schönheits-OP wird auch geklärt, in welcher Narkoseform der Eingriff stattfindet. Zu bevorzugen ist eine Lokalanästhesie, bei der nur der zu behandelnde Bereich betäubt wird. Sie ist ungefährlicher, allerdings nicht für alle Eingriffe geeignet.

Auch und gerade vor Schönheits-OPs muss ausführlich über Risiken und mögliche Behandlungsfehler gesprochen werden. Erkundige dich, was passiert, wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, und wie häufig das in dieser Praxis vorkommt. Nur wenn der Arzt offen darüber spricht und auch darlegt, warum diese Komplikationen aus seiner Sicht aufgetreten sind, kommt er für deinen Eingriff in Frage.

Welche Fragen sollte ich mir nach dem Vorgespräch stellen?

Nimm dir nach dem Vorgespräch Zeit, alles noch einmal Revue passieren zu lassen. Sprich auch mit einer Vertrauensperson darüber.

Es ist besser, noch einen Gesprächstermin in einer anderen Praxis zu vereinbaren, als in die falschen Hände zu geraten. Es gibt keinen Zeitdruck. Auch wenn du dir dringend eine Veränderung wünschst, geh mit Bedacht vor.

Möglicherweise möchtest du mehrere Eingriffe machen lassen. Das verleitet zu Kombinations-OPs. Von denen rate ich dir explizit ab! Solche Operationen ziehen den Organismus arg in Mitleidenschaft und erfordern oft lange Vollnarkosen.

Ein besonders teurer Arzt ist nicht automatisch besser. Andererseits empfiehlt es sich auch nicht, um jeden Euro zu feilschen. Eine Unterspritzung oder Schönheits-OP ist schließlich kein Muss und du möchtest keinesfalls Gesundheitsrisiken eingehen.

Stell dir nach dem Vorgespräch folgende Fragen:

  • Bist du ehrlich beraten worden und hattest nicht das Gefühl, bei einem Verkaufsgespräch zu sein?
  • Fühlst du dich gut informiert?
  • Hat der Arzt sich Zeit genommen, um all deine Fragen zu beantworten?
  • Weißt du alles über die Vorbereitung auf die OP, den eigentlichen Eingriff, den Verlauf und die Dauer? Hat der Arzt dir gesagt, wie du dich nach der OP verhalten musst, wann die Fäden gezogen und wie häufig Verbände gewechselt werden, ob ein stationärer Aufenthalt nötig ist?
  • Hat der Arzt dir erklärt, mit welchem Ergebnis du rechnen kannst?
  • Wurde Dir deutlich gemacht, dass es deine freie Entscheidung ist, ob, wann und bei wem du diese OP machen lässt?
  • Sind die Kosten für die OP sowie eventuell die Narkose und die Nachsorge geklärt?
  • Weißt du, ob und welche Zusatzkosten bei möglichen Komplikationen für dich entstehen?
  • Bist du darüber informiert worden, wann der frühestmögliche Termin für eine neue OP ist, sollte beim ersten Eingriff etwas nicht gelingen? Weißt du, wie oft das bei diesem Arzt vorkommt?

Wenn du auch nur eine dieser Fragen mit nein beantworten musst, ist das nicht der richtige Arzt für dich!

Habe ich Vertrauen zu meinem Arzt?

Denk immer daran, dass der Arzt dein erster Ansprechpartner ist, falls es nach dem Eingriff Probleme gibt. Wenn du auch dann mit einem guten Gefühl zu ihm gehen würdest, spricht das für ihn.

Ein sicheres Gefühl ist unerlässlich. Unser Bauchgefühl ist häufig ein guter Ratgeber. Wenn alle Fakten stimmen, du aber trotzdem zweifelst, hat das bestimmt einen Grund.

Denk immer daran: Es ist besser, Geld für ein Beratungsgespräch »verschwendet« zu haben, weil du doch nicht zu diesem Arzt gehst, als Risiken einzugehen!