Titelbild-Hyaluronsaeure-Welche-Falten-mit-Botox-behandelt-werden-koennen

Hyaluronsäure – Wirkung, Anwendungsgebiete, Nebenwirkungen

Hyaluronsäure kennen viele als Bestandteil von Anti-Aging-Cremes. Doch sie kann noch mehr: Wenn pflegende Kosmetik nicht mehr ausreicht, empfiehlt sich in manchen Fällen eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure.

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff und ein natürlicher Bestandteil der Haut. Als Teil der extrazellulären Matrix findet sie sich zudem im Bindegewebe, das für straffe Haut und jugendliches Aussehen von großer Bedeutung ist.

Hyaluronsäure kann viel Wasser binden und polstert die Haut daher von unten auf. Bis zum 35. Lebensjahr wird sie vom Körper aktiv gebildet und sorgt für Elastizität und Spannkraft.

Wie wirkt Hyaluronsäure?

Der Stoff ist ein sogenannter Filler (deutsch »Füller«). Eine Hyaluronunterspritzung erfolgt daher direkt in die Falte, die du als störend empfindest. Das Hyaluron bindet Wasser und sorgt für mehr Volumen unter der Haut. So wird die Falte sozusagen angehoben.

Wie lange hält eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure?

Die Pharmaindustrie verspricht häufig, dass die Unterspritzung zwei Jahre lang anhält. Realistisch ist jedoch eher ein Jahr, weil das Hyaluron kontinuierlich abgebaut wird.

Es hängt natürlich auch davon ab, in welchem Bereich mit wie viel Hyaluron unterspritzt wird.

Anwendungsbeispiele
AnwendungsgebietHaltbarkeit des ErgebnissesAnmerkungen
Mimikfalten (z.B. Nasolabial-, Lachfalten)bis zu einem Alter von 40 Jahren sechs bis zwölf Monate; ab 40 maximal sechs Monate
Lippenkonturbis zu zwölf Monate
Haltbarkeit bei Raucherinnen verringert; mehr Informationen dazu hier
Lippenvolumendrei bis sechs Monate
mehr Informationen dazu hier
Aknenarbenbis zu sechs Monate
Nicht zu empfehlen, da nicht abzusehen ist, ob der gewünschte Effekt überhaupt eintritt.

Wovon hängen Haltbarkeit und Wirkintensität ab?

Es gibt verschiedene Varianten von Hyaluronsäure mit unterschiedlichen Wasserbindeeigenschaften. Auch Hyaluronpräparate, die mit Zusatzstoffen wie Kalzium verbunden sind, gibt es in zahlreichen Ausführungen.

Die Unterschiede im Detail zu erklären, würde hier zu weit führen. Ohnehin liegt die Entscheidung bei deinem Arzt, welches Präparat verwendet wird. Er weiß, wie das Ergebnis, das du dir wünschst, am besten erreicht werden kann.

Je stärker die Wasserbindefähigkeit des Hyaluronpräparats ist, desto stärker polstert es die Haut auf. Grundsätzlich gilt, dass Kalzium als Zusatzstoff die Haltbarkeit verlängert, Cave hingegen zu Verkapselungen neigt.

Die Haltbarkeit der Unterspritzung ist abhängig vom verwendeten Präparat und der Menge. Es gilt zwar der Grundsatz »viel hilft viel«– auch was die Haltbarkeit angeht –, doch wirkt eine starke Unterspritzung oft nicht ästhetisch. Dann sieht dein Gesicht aufgedunsen und womöglich sogar unregelmäßig aus.

Wo wird Hyaluronsäure in der Ästhetik eingesetzt?

Sinnvoll ist eine Hyaluronunterspritzung bei Nasolabialfalten, Zornesfalten, tiefen Krähenfüßen, Marionettenfalten (auch Merkelfalte genannt) und Stirnfalten. Außer bei der Nasolabialfalte empfiehlt sich eine Kombination aus Hyaluron und Botox. Sie verhindert, dass neue Falten entstehen und sich bestehende Falten vertiefen. Hyaluron kann auch effektiv gegen sehr tiefe Falten wirken.

Doch nicht nur Falten, auch die Gesichtszüge können durch eine Hyaluronunterspritzung modelliert werden. Möglich sind eine Anhebung der Augenbrauen, ein Hervorheben der Kinnpartie bei fliehendem Kinn und eine Begradigung der Nase. Des Weiteren können auch Hals, Hände und Dekolleté mit Hyaluronsäure behandelt werden. Für die Behandlung der Tränenrinne, ist das Präparat seit 2014 freigegeben, jedoch nicht empfehlenswert aus unserer Sicht.

Um das Gesicht schmaler wirken zu lassen (»Slimming«), wird Hyaluron in die Wangen injiziert. Maskulinere Gesichtszüge lasen sich durch eine Injektion in die Wangenknochen, die Wangenwölbung und das Kinn (»Jawline«) erreichen.

Illustration der Nasolabialfalte

Illustration zur Behandlung der Nasolabialfalte und Lippenfältchen
Die Nasolabialfalte wird ausschließlich mit Hyaluronsäure unterspritzt. Auch gegen hängende Mundwinkel, Lippenfältchen und das sogenannte »Pflastersteinkinn« ist Hyaluronsäure das Mittel der Wahl.

Illustration oberflächlicher Falten

Oberflaechliche Falten lassen sich gezielt mit Hyaluronsäure behandeln
Oberflächliche Falten lassen sich durch gezielte Unterspritzung und Behandlung mit Hyaluronsäure mildern.

Ist Hyaluronsäure eine Alternative zu Botox?

Jein. Immer neue Materialien und Behandlungstechniken erweitern die Möglichkeiten einer Hyaluronbehandlung. Doch nur Botox bekämpft auch die Ursachen der Faltenentstehung. Mehr dazu erfährst du im Beitrag zu Botox.

Es gibt auch Areale, die generell nur mit Botox und nicht mit Hyaluron behandelt werden sollten. Welche das sind, erklären wir dir hier.

Grundsätzlich raten wir zu einer Kombination aus Botox und Hyaluron, damit dein Gesicht möglichst natürlich wirkt und der Effekt langanhaltend ist. Doch auch mit Hyaluronsäure allein lassen sich bemerkenswerte Ergebnisse erzielen.

Kann Hyaluronsäure ein Lifting ersetzen?

Es gibt eine nicht-invasive Liftingmethode, bei der Hyaluron in acht Areale des Gesichts injiziert wird, die eine Schlüsselrolle beim Alterungsprozess spielen. Das Ergebnis ist zwar gut, aber die Behandlung ist teuer und das Ergebnis nicht von Dauer. Bei dieser Methode hängt zudem viel vom Können des Arztes ab.

Nach mehreren solcher Behandlungen verändert sich das Gesicht zunehmend, sodass das 8-Punkte-Lifting mit Vorsicht zu genießen ist.

Die Problematik beim Alterungsprozess im Gesicht besteht darin, dass die Haut hängt, weil die Fläche der Haut zu groß ist. Bei einem Lifting wird überschüssige Haut entfernt, eine Hyaluronbehandlung hingegen polstert die Falten lediglich auf und führt damit zu mehr Volumen. So kann es zu einem aufgedunsenen Gesicht kommen.

Hyaluron kann dich zwar jung halten, aber nicht für immer. Sei vorsichtig mit dem, was du dir von der Behandlung erhoffst. Unter Umständen kann dein Arzt nicht alles, was du dir wünschst, genauso umsetzen.

Was muss ich bei der Langzeitanwendung beachten?

Bei der Unterspritzung mit Hyaluron ist es essenziell, die Abbauzeit und die verwendete Menge genau zu bedenken. Sprich darüber am besten mit deinem Arzt. Große Mengen an Hyaluron werden oft nicht vollständig abgebaut.

Unbedingt zu vermeiden gilt es, dass aus Gewohnheit immer wieder genau die gleichen Stellen unterspritzt werden. Das führt auf Dauer zu einem Verlust deiner natürlichen Gesichtsform.

Außerdem: Nicht jede Falte ist schlecht und lässt dein Gesicht älter wirken! Wenn du alle Falten stark unterspritzen lässt, führt das zu einem unnatürlichen Erscheinungsbild.

Welche Nebenwirkungen kann Hyaluronsäure haben?

Hyaluron bewegt sich mit der Mimik mit und folgt der Schwerkraft. Deshalb kann es gerade bei Unterspritzungen mit großen Mengen passieren, dass das Hyaluron wandert und sich in den Wangen, über der Nasolabialfalte oder den Tränensäcken ansammelt, wie du hier nachlesen kannst.

Auch Schwellungen und blaue Flecken können auftreten. Mehr darüber erzähle ich dir im Abschnitt Botox. Dort verrate ich dir auch, was du tun kannst, wenn dein Arzt zu viel Hyaluron gespritzt hat. Die Maßnahmen sind nämlich die gleichen wie bei zu einer großen Menge Botox. Die Infos darüber, wie du Nebenwirkungen durch Botox vermeidest, kannst du ebenfalls auf Hyaluron übertragen. Noch mehr hilfreiche Tipps gibt es im Abschnitt über Unterspritzungen.

Es gibt auch die Möglichkeit, ein spezielles Enzym mit dem Namen Hyaluronidase zu spritzen, das Hyaluron abbaut. Allerdings macht es keinen Unterschied zwischen körpereigenem und körperfremdem Hyaluron. Zudem ist es schwierig zu dosieren.

Allergische Reaktionen auf Hyaluron kommen so gut wie gar nicht vor, weil es sich um einen körpereigenen Stoff handelt. Es kann aber passieren, dass du auf einen Zusatzstoff reagierst, etwa das Lokalanästhetikum Lidocain, oder Salben, die vor der Unterspritzung zur Betäubung aufgetragen werden. Mehr darüber erfährst du in unserem Beitrag zum Unterspritzen.

Übrigens: Unterspritzungen der Lippe sind besonders schmerzhaft. Hier findest du einige Ratschläge, um den Schmerz zu lindern.

Was es in der Zeit nach der Unterspritzung zu beachten gilt, liest du in unserem Beitrag zur Nachpflege. Geh außerdem zwei Wochen lang nicht zur Kosmetikerin und lass keine Gesichtsmassage durchführen.

Was kann beim Unterspritzen mit Hyaluronsäure schiefgehen?

Abgesehen von den genannten Nebenwirkungen kann es auch zu Fehlern einem Verlust der Relation zum eigenen Gesicht durch den Arzt oder die Patientin kommen:

  • Löwengesicht: Das ist die Folge einer zur starken Unterspritzung im Wangenbereich. Beispiele in Hülle und Fülle findest du in der Society-Sparte während des Oktoberfests.
  • Affenmäulchen: Es entsteht bei einer Überdosis Hyaluron rund um den Mund.
  • Schlauchbootlippen: Sie drohen, wenn zu viel Hyaluronsäure in die Lippen injiziert wird.

Wer darf mit Hyaluronsäure unterspritzen?

Hyaluronsäure ist kein Arzneimittel. Deshalb dürfen nicht nur Ärzte und Zahnärzte, sondern auch Heilpraktiker Unterspritzungen mit Hyaluron vornehmen.

Das Ergebnis der Unterspritzung ist stark abhängig vom Können und dem individuellen Gefühl für Ästhetik des Arztes oder Heilpraktikers.

Beachte daher unbedingt unsere Tipps zur Arztsuche.

Wie viel kostet eine injektion?

Der Materialverbrauch ist der entscheidende Faktor bei den Kosten für eine Injektion. Der Preis variiert von 100 bis hin zu 4000 Euro. Mehr über die Preisgestaltung erfährst du hier.

Wir verwenden nie mehr als zwei Milliliter Hyaluronsäure im ganzen Gesicht mit dem Ziel, die Patientin frischer aussehen zu lassen. Die Kosten für diese Menge belaufen sich etwa auf 800 bis 1400 Euro. Ist eine größere Menge an Hyaluron notwendig, ist ein Lifting eigentlich sinnvoller.

Manchmal wird nicht nur eine Unterspritzung geplant, sondern direkt eine Reihe von zwei bis drei Behandlungen mit jeweils drei bis vier Milliliter Hyaluron über einen Zeitraum von einem Jahr.

Das kommt meistens dann in Frage, wenn es um die Modellierung des Gesichts geht. Dadurch kann man das Gesicht eines Mannes zum Beispiel maskuliner wirken lassen. Auch bestimmte Attribute, die mit mehr Attraktivität in Verbindung gebracht werden, können so erreicht werden.

Besprich mit deinem Arzt genau, welche Kosten auf dich zukommen und welches Ergebnis du dir erhoffen kannst. Frag auch, wann die Injektionen wiederholt werden sollen und wie haltbar das Ergebnis ist.

Wenn du dich alle sechs Monate für mehr als 500 Euro unterspritzen lässt, lohnt es sich vielleicht, dass du stattdessen lieber auf ein Lifting sparst. Das ist am Ende günstiger und das Ergebnis fällt natürlicher aus.

Ein guter Arzt berät dich in dieser Frage kompetent und offen. Woran du den richtigen Arzt für dich erkennst, kannst du hier nachlesen.